Die Wichtigsten Polizeimeldungen des Tages - 20.05.2018

Geplantes Selfi wurde zum Verhängnis

Am Donnerstagabend fuhr ein 19-Jähriger aus Polsingen mit seinem Pkw auf dem Festplatz in Gunzenhausen. Auf der Motorhaube saß dabei eine 16-Jährige aus Thalmässing. Ihr Ziel war es, ein „sensationelles“ Selfi zu bekommen. Dabei unterschätzte sie wohl die Beschleunigung des Pkw und konnte sich nicht mehr richtig festhalten. Beim Abbremsen rutschte sie von der Motorhaube auf die Straße und erlitt dabei mehrere Schürfwunden.

Sachbeschädigung an Kfz

Am 18.05.2018, 00.00-11.00 Uhr, wurde ein in der Gutenbergstraße/Treuchtlingen abgestellter grauer BMW X5 durch Unbekannten Täter beschädigt. Der Täter verkratzte die hintere rechte Fahrzeugtüre mit einem spitzen Gegenstand. Hinweise unter 09142/9644-0 an die PI Treuchtlingen.

Ausspähen von Daten

Ein 42jähriger Solnhofener musste feststellen, dass sein PayPal Konto mittels zweier unberechtigter Abbuchungen mit rund 980.- Euro belastet wurde. Woher der Unbekannte Täter die Zugangs-daten hat ist nicht bekannt.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Pleinfeld - Am frühen Nachmittag des 18.05.2018 fuhr eine 26-jährige Pleinfelderin mit ihrem Pferdetransporter den Nordring entlang. Während der Fahrt öffnete sich wohl auf Grund eines technischen Defekts unbemerkt die seitliche Ladeklappe des Transporters, welche daraufhin an einer Straßenlaterne hängen blieb. Hierbei wurden sowohl der Transporter als auch die Straßenlaterne massiv beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20500€.

Unter Drogeneinfluss mit frisiertem Mofa unterwegs

EICHSTÄTT - Ein 33-jähriger Eichstätter wurde am Samstag vormittag auf der B13 mit seinem Mofa kontrolliert. Dabei wurden Mängel an Fahrer und Fahrzeug festgestellt: Während das Mofa mit technischen Veränderungen offenbar schneller gemacht wurde, zeigten sich beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Ein Drogenschnelltest bestätigte dies, sodass in der Klinik Eichstätt eine Blutentnahme durchgeführt wurde.


Eichstätter Polizei zieht positive Bilanz am Open Air 2018

EICHSTÄTT - Zufrieden zeigte sich die Polizeiinspektion Eichstätt im Zusammenhang mit dem Open Air 2018. Es wurden wenige nennenswerte Zwischenfälle berichtet. Nur vereinzelt kam es zu meist alkoholbedingten Vorfällen.


Bereits am Freitagabend (18.05.18) wurde ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mit Kokain und Amphetaminen erwischt. Gegen 19.45 Uhr wurde der 27-Jährige von Zivilfahndern der Polizei auf dem Gelände einer Kontrolle unterzogen. Dabei fanden die Beamten Kleinmengen Kokain, Amphetamine und Cannabis.


Der 27-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die Wohnung des 27-Jährigen durchsucht. Dort wurden nochmals Kleinmengen Cannabis aufgefunden. Im Anschluss wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.


Samstagnachmittag (19.05.18) musste ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Eichstätt in die Psychiatrie des Klinikums eingewiesen werden. Der 22-Jährige randalierte gegen 13.30 Uhr auf dem Festivalgelände. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Ein Alkotest ergab 2,3 Promille. Zudem stand der junge Mann unter Medikamenteneinfluss.


Da er auch vom Rettungsdienst nicht beruhigt werden konnte, wurde er unter Polizeibegleitung ins Klinikum eingewiesen. Samstagabend (19.05.18) wurde gegen 20.40 Uhr ein 20-jähriger Festivalbesucher aus Ingolstadt von einem unbekannten Täter mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der 20-Jährige wurde vom Rettungsdienst mit Gesichtsverletzungen in die Klinik Eichstätt gebracht. Die Fahndung nach dem unbekannten Täter verlief erfolglos. Kurz nach Mitternacht (20.05.18) soll einem 21-jährigen Festivalbesucher aus dem Landkreis Eichstätt Bargeld aus dem Geldbeutel entwendet worden sein.


Der deutlich unter Alkoholeinfluss stehende Geschädigte hatte über 1,7 Promille. Da sein Geldbeutel bei der Aufnahme jedoch noch in seiner Hosentasche war, bedarf der Sachverhalt der eingehenderen Untersuchung. Sonntagfrüh (20.05.18) wurde gegen 00.35 Uhr ein Musiker auf der Bühne Opfer einer alkoholbedingten Attacke.


Ein 25-jähriger Mann aus Regensburg warf während der Vorstellung eine Einliterflasche aus PET auf die Bühne und traf dort den Schlagzeuger am Kopf. Dieser erlitt leichte Verletzungen. Der 25-Jährige wurde von Securitykräften dabei beobachtet und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der Regensburger stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Zu einem Alkotest war er nicht mehr im Stande. Gegen ihn wird nun wegen Gefährlicher Körperverletzung ermittelt.