Corona-Situation im Landkreis und aktueller Stand der Impfungen

Nachdem es vergangene Woche noch so ausgesehen hatte, dass der 7-TageInzidenzwert im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen weiter steigen könnte, war in den vergangenen Tagen eine leichte Stabilisierung der Situation festzustellen. Der Inzidenzwert sank laut RKI auf 129,8 am heutigen Tage.


Zwar hat sich das Infektionsgeschehen in den vergangenen Tagen stabilisiert, befindet sich aber weiterhin noch auf einem hohen Niveau. Neben dem privaten Bereich sind es derzeit weiterhin auch Firmen, in denen es zu Ausbruchsgeschehen kommt. Daher appelliert das Gesundheitsamt nochmal an die Unternehmen, die Hygienekonzepte zu überprüfen und den neuen Gegebenheiten anzupassen.


Wichtig ist vor allem, auch am Arbeitsplatz den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, wo notwendig Masken zu tragen und immer ausreichend zu lüften. Eine Prognose zum weiteren Infektionsgeschehen für die nächsten Tage und Wochen zu treffen, ist weiterhin schwierig, allerdings dürfte sich nach und nach auch die ständig ansteigende Zahl an Geimpften positiv auswirken.


Dies wurde in den vergangenen Wochen schon deutlich, da kaum Alten- und Pflegeheime von CoronaInfektionen betroffen waren und zum Glück nie ein Ausbruchsgeschehen festgestellt werden musste.


Das Infektionsgeschehen hat sich zwar etwas stabilisiert, doch die Zahl der Patienten, die an den beiden Standorten des Klinikums Altmühlfranken mit oder wegen einer Corona-Infektion behandelt werden, ist leicht angestiegen. 26 Patienten werden derzeit in Weißenburg und Gunzenhausen wegen oder mit einer Corona-Infektion behandelt.

Aktueller Stand der Impfungen

23,9 Prozent der Bevölkerung haben im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen eine Erstimpfung erhalten. In Zahlen sind am Impfzentrum in Gunzenhausen 17.173 Personen erst- und 6.077 Personen zweitgeimpft worden. In den Hausarztpraxen konnten bereits 5.539
Personen erstgeimpft werden (Stand: 28.04.2021).


Die Impfungen der Priorisierungsgruppe 2, also insbesondere der Über-70-Jährigen, sind am Impfzentrum nahezu abgeschlossen, so dass in Kürze auch mit der Priorisierungsgruppe 3 begonnen werden kann. In dieser Priorisierungsgruppe sind dann neben Personen mit speziellen Vorerkrankungen oder bestimmten Berufen die 60 bis 69-Jährigen. 15.155 Personen befinden sich derzeit noch auf der Warteliste.


Das bedeutet, dass sie sich für eine Impfung registriert haben, aber noch keine Termineinladung erhalten haben. Alle Personen, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, sollen sich im Registrierungsportal BayIMCO unter http://www.impfzentren.bayern anmelden.


Wer keinen Internetzugang hat, kann sich weiterhin auch telefonisch unter 09831 52-2041 registrieren lassen. Eine Registrierung ist jederzeit möglich, auch wenn die eigene Priorisierungsgruppe noch nicht an der Reihe ist.


Rund 2.200 Personen haben sich für eine Impfung registriert und auch eine Termineinladung für die Impfung erhalten, diese jedoch nicht angenommen.


Daher bittet das Impfzentrum Altmühlfranken weiterhin darum, sollte eine Impfung in einer Hausarztpraxis erfolgt sein, den Account in BayIMCO zu löschen. Dies kann wieder online unter http://www.impfzentren.bayern erfolgen oder aber telefonisch am Impfzentrum.


Am Impfzentrum Altmühlfranken wird der jeweils angelieferte Impfstoff immer komplett verimpft. Überschüssiger Impfstoff wird gegebenenfalls an die Hausärzte weitergegeben. Es besteht über den Koordinierungsarzt der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt eine enge Vernetzung mit den Hausärzten.

Kommentare 0