Schwerer Verkehrsunfall in Monheim

Die Beteiligten, eine 62jährige Pkw-Fahrerin und eine 56jährige Autofahrerin, die beide aus Rögling kommend, fuhren zur Unfallzeit auf der Neuburger Straße stadteinwärts. Kurz nach Ortsbeginn bemerkte die vorausfahrende 56jährige, dass das Fahrzeug hinter ihr mit hoher Geschwindigkeit aufschloss.

Noch bevor sie reagieren konnte, wurde sie von diesem Auto gerammt und auf der gegenüber liegenden Straßenseite gegen eine Hausfassade geschleudert. Das Auto der Unfallverursacherin schrammte nach dem Aufprall ca. 130 m an der Häuserfront entlang weiter, bevor es nach einem erneuten starken Anstoß an einer Hausmauer zum Stehen kam.


Die 62jährige zog sich dabei ein schweres Schädel-/Hirntrauma zu und wurde mit dem Hubschrauber ins Klinikum Ingolstadt verbracht. Die 56jährige brach sich mutmaßlich einen Arm und kam ebenso in die Donau-Ries Klinik wie eine 48jährige Passantin. Diese erlitt einen Schock, als sie als Fußgängerin nur knapp einem Zusammenstoß mit einem schleudernden Auto entging. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in geschätzter Höhe von ca. 14.000 €. Der Schaden an den Hausfassaden dürfte sich in ähnlicher Höhe bewegen. Zur Unterstützung war die FFW Monheim mit ca. 20 Mann vor Ort.

Warum die 62jährige den Unfall in dieser Form verursachte steht noch nicht fest. Möglicherweise lag ein gesundheitliches Problem vor. Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete aber in jedem Fall eine Blutentnahme bei ihr an, die im Klinikum durchgeführt werden musste.