Nach verlorenen Laufduell mit sportlichem Polizeibeamten konnte Haftbefehl vollzogen werden

Treuchtlingen - Ganz schön überrascht war am Dienstagvormittag ein 33-jähriger Treuchtlinger, der aufgrund eines bestehenden Haftbefehles nach einem verlorenen Laufduell mit einem Polizeibeamten der PI Treuchtlingen festgenommen werden konnte.

Gegen den Mann bestand aufgrund von Eigentumsdelikten ein Haftbefehl zum Vollzug einer 8-monatigen Freiheitsstrafe, zu deren Strafantritt er allerdings nicht angetreten war. Mehrmals sagte der Verurteilte in Telefonaten den ermittelten Beamten zu, dass er sich dem Strafantritt selbst stellen werde und eigenständig in die Haftanstalt gehen würde, hielt diese Versprechen aber nicht ein.


Am Dienstagvormittag klingelten nun Beamte an der Wohnungstüre des 33-jährigen im Stadtgebiet, wohlwissend, dass er vermutlich wieder über ein rückwärtiges Fenster der Parterrewohnung zu flüchten versucht. An der Gebäuderückseite positionierte sich ein junger Kollege, der in seiner Freizeit momentan für einen Triathlon trainiert, um für einen eventuellen Fluchtversuch des Verurteilten gewappnet zu sein.


Wie vermutet wurde beim ersten Klingeln an der Wohnungstüre ein ebenerdiges Fenster geöffnet, der der 33-jährige sprang heraus und rannte sofort los. Nach durchquerten vier Gärten, über drei Zäune und der gespürten Gewissheit, dass der austrainierte Kollege immer näher kam, geriet der 33-jährige am vierten Zaun ins Straucheln und stürzte.


Er wurde nun widerstandslos festgenommen, bat dann aber inständig, dass er sich etwas hinsetzen dürfe, bevor der Rückweg zu Fuß in Richtung Streifenwagen angetreten werden konnte. Auch während der Fahrt in die Justizvollzugsanstalt war der 33-jährige nach Auskunft der begleitenden Polizeibeamten nicht sehr gesprächig, was wohl daran lag, dass er immer noch so außer Atem war, dass ihm das Sprechen sichtlich schwer fiel.


Bei dem Einsatz wurde keiner der Beamten und auch der 33-jährige Verhaftete nicht verletzt.

Kommentare 0