Landwirtschaftlicher Betriebsunfall - Monheim


Gegen 11.00 Uhr war der 49jährige Betriebsleiter damit beschäftigt mit einem Traktor und Anhänger im Viehstall Futter auszubringen.


Zuvor hatte er seinen dreijährigen Sohn, der sich mit einem Laufrad ebenfalls auf dem Futtertisch aufgehalten hatte, aus dem Stall geschickt. In einem unbemerkten Augenblick muss sich der Kleine aber wieder in den Stall begeben haben. Als der Landwirt schließlich sein Gespann zurücksetzte, war der Junge hinter dem Anhänger. Er wurde vom hinteren rechten Rad des Anhängers gestreift oder angefahren, glücklicherweise aber nicht überrollt.


Der Junge kam mit Verdacht auf eine Fraktur im Fuß oder Sprunggelenk in das Krankenhaus nach Neuburg gebracht.
[scallout=#442233]Das hätte auch schlimmer ausgehen können. [/scallout]

Kommentare 0