Täglicher Polizeibericht - Landkreis Donau - Ries 16.03.2017

Fahren ohne Fahrerlaubnis - Donauwörth

Bei der Kontrolle einer 32jährigen Pkw-Fahrerin am Mittwochnachmittag in der Küsterfeldstraße stellte sich heraus, dass sie ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Die Frau räumte auf Nachfrage ein, zurzeit keinen Führerschein zu haben. Er wurde ihr wegen einer Alkoholfahrt rechtskräftig entzogen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verstoß gegen Pflichtversicherungsgesetz - Donauwörth

Ebenfalls in der Küsterfeldstraße fiel gegen 14.45 Uhr ein Rollerfahrer auf, der noch mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen unterwegs war. Der 16jährige Schüler gab an, er habe nicht gewusst, dass die Gültigkeit des Kennzeichens abgelaufen und seit dem 01. März ein neues schwarzes Versicherungskennzeichen notwendig ist. Das ungültige Kennzeichen wurde sichergestellt. Eine Anzeige wird folgen.

Betrug - Donauwörth

Ein 20jähriger aus Tapfheim wurde am 13.03. Opfer eines Betruges. Der junge Mann aus Tapfheim wurde am Montag kurz nach 17.00 Uhr auf dem Parkplatz zwischen Tapfheim und Donauwörth von einem unbekannten Mann angehalten. Er gehörte zu einem Pkw mit einer deutschen Zulassung für Trier, TR, in dem eine zweite Person saß. Der ca. 30jährige sprach den Geschädigten auf Englisch und gebrochenem Deutsch an und wollte sich Kraftstoff für sein Auto „leihen“. Er müsse dringend zu seiner kranken Frau nach Berlin.

Der Geschädigte fuhr daraufhin mit den beiden zu einer nahe gelegenen Tankstelle und bezahlte dort die Tankrechnung der beiden ihm fremden Ausländer. Als die auch noch um 100 € Bargeld baten, fuhr er mit ihnen zur Bank und zog am Automaten 50 €, die er im guten Glauben auslieh. Die Rückgabe wurde für den darauf folgenden Tag in Tapfheim vereinbart. Dazu kam es aber nicht, weil die beiden „Trierer“ nicht auftauchten. Der junge Mann zeigte deshalb am Mittwoch den Sachverhalt bei der Polizei an. Sein materieller Schaden beträgt rund 120 €.

Radmuttern gelockert - Donauwörth

Im Zeitraum Montagnachmittag bis kurz vor Mitternacht manipulierte ein unbekannter Täter den Pkw eines 48jährigen Geschädigten aus Donauwörth. Der Mann hatte sein Fahrzeug auf einem großen Betriebsparkplatz in der Industriestraße geparkt. Als er von dort die Heimfahrt nach Riedlingen antrat fiel ihm auf der Fahrt ein klopfendes und schlagendes Geräusch auf, das er nicht zuordnen konnte. Er ließ deswegen sein Auto in der Werkstatt überprüfen.

Dort stellte man fest, dass am linken Vorderrad alle fünf Radmuttern gelockert waren. Wohl wegen der kurzen Fahrtstrecke und der unverzüglichen Überprüfung kam es zu keinem Sachschaden. Wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurde dennoch ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Nach einer längeren Unterbrechung ist der angezeigte Sachverhalt ein erneuter Fall in einer Reihe von gleichgelagerten Vorkommnissen im abgelaufenen Jahr.