Die Wichtigsten Polizeimeldungen des Tages - 23.05.2017

Betrunkener Lkw-Fahrer

Treuchtlingen - Am Montag, 22.05.2017, gegen 17.45 Uhr, wurde An der Heusteige der Fahrer eines 40-Tonnen-Sattelzuges kontrolliert. Da der 33-jährige Kraftfahrer stark nach Alkohol roch, wurde eine Überprüfung mit dem Alkomaten durchgeführt, die einen Wert von weit über 1 Promille ergab.


Bei dem 33 Jahre alten Mann, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft sein Führerschein zur Eintragung eines Fahrverbotes für das Bun-desgebiet sichergestellt. Außerdem musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Ge-gen den Kraftfahrer wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Ventilator beschädigt - Zeugenaufruf

Treuchtlingen - In einem Zeitraum der letzten 3 Wochen wurde bei einem Verbraucher-markt in der Oettinger Straße ein Lüftungsgitter und Lamellen eines Ventilators beschä-digt, der sich im Beriech des Kellerzuganges des Marktes befindet. Es entstand ein Sachschaden von ca. 300 EURO. Hinweise zu der Sachbeschädigung werden an die PI Treuchtlingen unter Telefon 09142/9644-0 erbeten.

Sachbeschädigung an Kfz - Zeugenaufruf

Treuchtlingen - In der Zeit von Sonntag, 21.05.2017, 17.30 Uhr, bis Montag, 22.05.2017, 10.30 Uhr, wurde in der Johann-Lindner-Straße ein geparkter Pkw beschädigt. Ein Unbe-kannter machte sich an der gummierten Fensterverkleidung des Pkw zu schaffen und richtete einen Schaden von ca. 150 EURO an. Hinweise zu der Sachbeschädigung wer-den an die PI Treuchtlingen unter Telefon 09142/9644-0 erbeten.

Aufwändige Suche

Absberg - Am Montag fuhr ein 85jähriger mit dem Rad Richtung Igelsbachsee. Nachdem er einige Stunden später noch immer nicht zurückgekehrt war, verständigte seine Ehefrau die Polizei. Aufgrund der Demenzerkrankung des Vermissten konnte der Suchbereich nicht näher eingegrenzt werden, so dass neben mehreren Streifen auch Hundeführer, Hubschrauber und die Feuerwehr zur Suche eingesetzt wurden.


Nachdem die Suche wegen Dunkelheit abgebrochen worden war, meldete sich eine Frau aus Merkendorf. Sie teilte mit, dass ein älterer Mann auf einer Parkbank schlafen würde. Es handelte sich um den Vermissten, dieser wurde seiner Frau übergeben. Nach der Fahrtstrecke von mehr als 30 km war er wohl doch ein wenig müde.

Überweisungsbetrug

Bereits Anfang Mai hatte ein 50jähriger aus Haundorf auf einer Verkaufsplattform im Internet ein scheinbar günstiges Fahrzeug gefunden, der Standort des Pkw war angeblich Nordirland. Der Verkäufer forderte, nachdem der Kaufvertrag online abgeschlossen war, eine Anzahlung von 2.000 Euro.


Nachdem das Geld überwiesen war, wollte der unbekannte Autoverkäufer nochmals eine Anzahlung von 2.000 Euro für diverse notwendige Ausgaben. Der Haundorfer verweigerte eine erneute Überweisung, seitdem konnte er keinen Kontakt mehr zu dem Betrüger herstellen.

Mehrere Diebstähle geklärt

Gunzenhausen - Bei einem Einbruch in eine Gaststätte vor einigen Wochen waren Spuren gesichert worden, welche nunmehr einer Person zugeordnet werden konnten. Bei einer durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Durchsuchung der Wohnung konnte zudem noch eine Angelausrüstung und ein gestohlenes Fahrrad aufgefunden werden. Die Angelausrüstung war im Dezember aus einem Auto, das Fahrrad im Februar aus einem Carport entwendet worden. Der Beschuldigte will die Sachen am Flohmarkt erworben haben, ob die Justiz seinen Angaben Glauben schenkt, wird sich zeigen.

Fischwilderei

Hechlingen - Am Hahnenkammsee wurde am Dienstag um 01.30 Uhr noch ein Angler betroffen, welcher seinem Hobby nachging. Da aber auf den Erlaubnisscheinen ausdrücklich vermerkt ist, dass nach 23.00 Uhr nicht mehr gefischt werden darf, muss sich der Petrijünger nun wegen Fischwilderei verantworten.

Unfallflucht / Donauwörth

Eine 53jährige Pkw-Fahrerin verursachte am Montagabend einen kleinen Verkehrsunfall und fuhr danach einfach weiter. Die Frau parkte gegen 18.00 Uhr auf dem Parkplatz vor einem Verbrauchermarkt an der Stadtresidenz rückwärts aus und beschädigte dabei ein anderes geparktes Auto. Zeugen notierten sich das Kennzeichen des Autos und verständigten die Polizei. Die mutmaßliche Unfallverursacherin konnte zu Hause angetroffen werden.


Der Heckschaden an ihrem Auto beträgt ca. 1.000 €. Allerdings ist das geschädigte Fahrzeug nicht bekannt. Beim Eintreffen der Polizei war es nicht mehr auf dem Parkplatz und die Zeugen hatten sich nur das Kennzeichen des Unfallverursachers aufgeschrieben. Es soll sich um einen dunklen Pkw mit Augsburger Kennzeichen gehandelt haben. So haben sich diesmal die Verhältnisse umgekehrt. Von den Beteiligten einer Unfallflucht ist nicht der Verursacher unbekannt, sondern der mutmaßlich Geschädigte.

Diebstahl / Harburg

Am Montagabend kurz vor Betriebsende kam es in einer Postfiliale in einem Verbrauchermarkt in Harburg zu einem Diebstahl. Zwischen 19.30 und 19.45 Uhr wurde die für die Postfiliale zuständige Kassiererin durch Kundschaft abgelenkt. Ein oder mehrere unbekannte Täter nutzten die Gelegenheit und entwendeten 400 € Bargeld aus der Kasse.

Verkehrsunfall / Harburg

Am Montag gegen 14.45 Uhr kam es auf der B 25 zu einem Verkehrsunfall im Anschluss an einen Überholvorgang. Die Unfallbeteiligten befuhren die Bundesstraße von Donauwörth in Richtung Harburg. Ein 44jähriger Pkw-Fahrer überholte kurz vor Harburg als letztes Fahrzeug einer Kolonne einen vorausfahrenden Lkw.


Dabei dehnte er den Überholbereich unzulässig aus, nutzte die Sperrfläche noch dazu und scherte dann ca. 100 m dahinter nach rechts ein. Bei diesem Einscheren streifte er mit seiner rechten hinteren Pkw-Seite den Laster vorne links. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 €. Die Beteiligten blieben unverletzt.

Drogenauffälligkeit / Fünfstetten

Anwohner verständigten am Montag gegen 17.30 Uhr die Polizei, weil ein 37jähriger Mann in Fünfstetten laut schreiend und planlos im Bereich der Bahngleise herumlaufen solle. Beim Eintreffen der Streife hatte sich der Mann aber schon wieder in das elterliche Anwesen zurückgezogen und wurde dort angetroffen. Er erklärte, dass er eigentlich nur laut telefoniert habe.


Allerdings stellten die Beamten dann fest, dass mehrere Päckchen sog. Kräutermischungen in seinem Zimmer lagen. Durch ein Gesetz über neue psychoaktive Stoffe ist deren Besitz und Konsum strafbar. Da zudem im Zimmer des Mannes weitere Rauschgiftutensilien sowie zwei verbotene Messer gefunden wurden, wird es zu einem Ermittlungsverfahren gegen den 37jährigen kommen. Die Gegenstände wurden sichergestellt.

Verkehrsunfall / Fünfstetten

Gegen 14.15 Uhr war die Polizei bereits einmal in Fünfstetten zur Aufnahme eines Verkehrsunfalls aktiv. Ein 15jähriger Schüler hatte mit seinem Rad den Weg von der Bayergasse in Richtung Sulzdorfer Straße befahren und war dabei gestürzt.


Für den Unfall gibt es keine Zeugen. Ein 16jähriger kam dazu, als er schon auf der Straße lag. Möglicherweise hatte er sich verbremst und war dabei gestürzt. Das Fahrrad war verkehrstüchtig. Der 15jährige verletzte sich bei dem Sturz schwer und kam mit Verdacht auf einen Oberschenkelbruch in das ZK nach Augsburg. Da er ohne Helm unterwegs war, hätte es auch noch schlimmer ausgehen können.

Verkehrsunfall / Auchsesheim

Eine 53jährige Pkw-Fahrerin aus Mertingen hatte Glück, dass bei ihrem Verkehrsunfall am Montagmittag relativ wenig passierte. Die Frau befuhr gegen 12.00 Uhr die Kreisstraße DON 28 von Auchsesheim her in Richtung Donauwörth.


Nach der Unterführung der Südspange kam die Frau auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab. Sie rutschte mit ihrem Fahrzeug über die Böschung und wurde dort von der Bepflanzung aufgefangen. Deswegen brachte die Frau auch ihre Türen nicht auf und musste von der alarmierte Feuerwehr „freigeschnitten“ werden. Auch zur Bergung des Pkws mussten Bäumen und Büsche weggeschnitten werden.


Die Unfallursache dürfte in einem gesundheitlichen Problem der Fahrerin gelegen haben. Sie kam mit leichten Verletzungen zur Überprüfung in die Donau-Ries Klinik. Ihr Fahrzeug wurde abgeschleppt, der Sachschaden wird auf ca. 5.000 € beziffert. Glücklicherweise war kein Gegenverkehr in das Unfallgeschehen verwickelt.

Fallaufklärung Einbrüche / Donauwörth

Über eine gesicherte Tatortspur konnte jetzt der Aufbruch eines Bürocontainers in Donauwörth einem mutmaßlichen Täter zugeordnet werden. Anfang Dezember 2016 war der Container in der Industriestaße aufgebrochen worden.


Dem Täter fiel dabei ein hoher Bargeldbetrag in die Hände. Der Sachschaden belief sich an diesem Tatort auf ca. 1.000 €. Auf Grund der Arbeitsweise und der räumlichen und zeitlichen Nähe werden dem gleichen Tatverdächtigen vier weitere Taten zur Last gelegt.


Dabei wurden drei Imbisswagen und ein weiterer Verkaufscontainer aufgebrochen. Die Beute fiel hier aber geringer aus. Der Gesamtbeuteschaden beläuft sich auf 3.200 €, der Sachschaden wird auf 1.800 € beziffert. Nach der in Donauwörth gesicherten Tatortspur richtet sich der Tatverdacht gegen einen 27jährigen ungarischen Staatsangehörigen, der zurzeit in der JVA Passau in Untersuchungshaft sitzt. Dorthin kam er, nachdem er im Januar 2017 nach einem Einbruch in einen Büroraum in Passau festgenommen worden war.

Verpuffung nach untauglichem Löschversuch - zwei Personen verletzt

Eichstätt, 23.05.2017 - Verbrennungen, Prellungen und Hautabschürfungen zog sich ein 21-jähriger Student in seiner Wohnung an der Franz-Liszt-Straße zu, nachdem er versucht hatte, brennendes Wachs mit Wasser abzulöschen. Eine 18-jährige Mitbewohnerin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.


Der Student hatte am gestrigen Montag gegen 16:30 Uhr Kerzenwachs in einer Pfanne erhitzt, um so Fackeln herzustellen. Nachdem die Pfanne durch zu große Hitze in Brand geraten war, unternahm der junge Mann einen Löschversuch mit Wasser.


Durch die so ausgelöste starke Verpuffung wurde er gegen die geschlossene Küchentüre und mit der Tür in den Flur geschleudert. Der Türstock wurde herausgerissen und das Mauerwerk teilweise beschädigt. Der entstandene Brand konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr abgelöscht werden.


Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von etwa EUR 20.000,--