Die Wichtigsten Polizeimeldungen des Tages - 02.06.2017

Wer vermisst Katze?

Treuchtlingen - Am Donnerstag, 01.06.2017, gegen 23.15 Uhr, fand eine Streifenbesatzung in der Wettelsheimer Straße eine verletzte Katze am Straßenrand. Vermutlich wurde das Tier angefahren und liegengelassen.


Bei der Katze, die gepflegt aussieht, handelt es sich vermutlich um eine Hauskatze. Sie ist ca. 1 Jahr alt, hat ein schwarz-weißes Gesicht, eine weiße Brust und weiße Vorderpfoten. Zunächst wurde das Tier mit zur Dienststelle genommen und anschließend in die Obhut des Tierschutzverein Dettenheim übergeben. Wer vermisst die oben beschriebene Katze? Der Eigentümer kann sich mit dem Tierschutzverein in Verbindung setzen.


Trunkenheit im Verkehr - Wemding

Am 01.06.2017, gegen 19.45 Uhr, wurde in der Wemdinger Innenstadt ein 43-jähriger Autofahrer einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Test ergab einen Wert von knapp drei Promille.

Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet.


Arbeiter stürzt von Gerüst


SCHERNFELD/SCHÖNFELD - Ein 52-jähriger Arbeiter aus dem Landkreis Eichstätt zog sich Donnerstagnachmittag (01.06.17) bei einem Betriebsunfall in Schönfeld mehrere Brüche zu.

Gegen 15.45 Uhr stand der 52-Jährige zusammen mit einem Kollegen auf einem Gerüst und wollte dort eine Schalung anbringen. Dabei verlor der 52-Jährige den Halt und stürzte aus zwei Meter Höhe auf den Betonboden.


Ein Rettungswagen brachte den Mann mit mehreren Brüchen in das Krankenhaus Eichstätt. Fremdverschulden konnte die Polizei bei den Ermittlungen ausschließen.


Autofahrer unter Alkoholeinfluss

EICHSTÄTT - Unter Alkoholeinfluss wurde Donnerstagabend (01.06.17) ein 57-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Eichstätt in Rebdorf aus dem Verkehr gezogen.

Gegen 18.15 Uhr wurde der 57-Jährige im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Alkotest ergab über ein Promille. Daraufhin wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Ihn erwarten nun 500 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.


Einbruchserie setzt sich fort

TITTING - Nach den Einbrüchen in Wellheim und Konstein diese Woche musste die Polizeiinspektion Eichstätt am Freitag (02.06.17) drei weitere Einbrüche in Titting aufnehmen. Ein Zusammenhang zwischen den Taten ist nicht auszuschließen.


Die bislang unbekannten Einbrecher schlugen in der Nacht von Donnerstag (01.06.17) auf Freitag (02.06.17) ein Fenster des Vereinsheims am Mantlacher Berg ein und gelangten so in das Gebäude. Anschließend wurden alle Räumlichkeiten nach Wertsachen durchsucht.


Entwendet wurde ersten Feststellungen zufolge nichts. Am Fenster entstand ein Sachschaden von 500 Euro. Im Schützenheim Am Kreuzberg versuchten die Täter mehrere Fenster aufzuhebeln, scheiterten jedoch aufgrund der angebrachten Gitter.


Der hier angerichtete Sachschaden beläuft sich allerdings auf rund 5000 Euro. Erfolgreicher waren die Einbrecher in einer Werkstatt am Marktplatz.

Dort wurde ebenfalls ein Fenster aufgehebelt und die Räumlichkeiten durchsucht. Entwendet wurden über 400 Euro Bargeld. Der Schaden am Fenster beläuft sich auf 500 Euro. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann ein Zusammenhang zwischen den Einbrüchen in Titting und Wellheim nicht ausgeschlossen werden.


Die Polizei hofft auch hier auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Titting aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Eichstätt unter der Telefonnummer 08421/9770-0 entgegen.


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

-Geisterfahrer rammt Polizeifahrzeuge


Benutzer der Autobahn A 9 verständigten heute gegen 09.00 Uhr die Polizei, nachdem ein blauer Pkw Seat mit Schlangenlinien unterwegs war. Eine Streife der Verkehrspolizei Ingolstadt wurde auf das Fahrzeug aufmerksam und wollte es anhalten. Der Fahrer ging zunächst auf die Anhaltezeichen ein und wurde langsamer. Vor dem Stillstand rammte er jedoch das Polizeifahrzeug und wendete auf der Fahrbahn.


In falscher Fahrtrichtung flüchtete der Pkw auf dem Standstreifen in Richtung Nürnberg. Nach Alarmierung weiterer Kräfte einschließlich eines Polizeihubschraubers wurde der flüchtige Pkw Seat Ibiza einige Minuten später wieder an der AS Langenbruck gesichtet.


Offensichtlich hatte er nochmals gewendet und fuhr nun wieder auf in Richtung München.
Grob verkehrswidrig und rücksichtlos und mit hoher Geschwindigkeit von 170 bis 180 km/h, wechselte der Fahrer die Fahrstreifen und versuchte so einer erneuen Anhaltung zu entgehen.


Auf Höhe des Rastplatzes Schweitenkirchen gelang es den Polizeikräften mit drei Streifenwagen vor den Flüchtenden zu kommen und so seine und die Geschwindigkeit des nachfolgenden Verkehrs zu drosseln. Bei Versuch, an den Polizeifahrzeugen vorbeizukommen, rammte der Fahrer erneut einen VW-Bus an dessen rechter Vorderseite. Durch den Anstoß schleuderte das Fluchtfahrzeug an die Betonwand in der Fahrbahnmitte und kam schließlich auf dem Standstreifen zum an der dortigen Leitplanke zum Stehen. Der Fahrer, ein 20-jährige Mann aus dem Landkreis Eichstätt, wurde durch den Aufprall an der Betonwand leicht verletzt.


Er blutete stark aus der Nase. Offensichtlich war er nicht angeschnallt im Fahrzeug. Neben zwei Küchenmessern und leeren Bierflaschen fanden die Beamten auch Cannabisutensilien im Auto. Er machte den Eindruck, unter Drogen- und Alkoholeinfluss zu stehen. Aufgrund der Gesichtsverletzungen wurde er durch ein Sanitätsfahrzeug in eine benachbarte Klinik gebracht und versorgt.


Aufgrund der vorliegenden Fremd- und Selbstgefährdung wurde der 20-Jährige schließlich in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen.

Im Zuge der Tatort- und Unfallaufnahme wurde bekannt, dass sich im Zuge der Anhaltung ein Auffahrunfall zweier Unbeteiligter ereignet hatte. Verletzt wurde aus dem Geisterfahrer niemand. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 50.000 Euro.

Zeugenaufruf:

Im Zusammenhang mit der Geisterfahrt und der rücksichtslosen Fahrweise des Beschuldigten auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Langenbruck und Pfaffenhofen bittet die Polizei die Autobahnnutzer sich zu melden, soweit sie sachdienliche Angaben machen können und gar selbst konkret gefährdet wurden. Die Unfallaufnahme erfolgt bei der Verkehrspolizei Freising, Tel. 08161 / 9520.