Die Wichtigsten Polizeimeldungen des Tages - 22.01.2018

Glätteunfälle

Weißenburg - Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Weißenburg ereigneten sich am Montag-morgen zwei Verkehrsunfälle bei Schneeglätte. In beiden Fällen entstand glücklicherweise nur Sachschaden.


Zunächst rutschte gegen 06.40 Uhr eine 23-Jährige aus der Gemeinde Markt Berolzheim zwischen Bubenheim und Holzingen auf gerader Strecke mit ihrem Auto nach rechts von der Fahrbahn und wurde stark beschädigt.


Bei dem Skoda wird von einem wirtschaftlichen Totalschaden (etwa 5000 Euro) ausge-gangen. Der Pkw musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Um kurz nach 09.00 Uhr befuhr eine 20-jährige Autofahrerin aus einem Treuchtlinger Ortsteil die Kreisstraße zwischen Suffersheim und Laubenthal.


Etwa auf halber Strecke verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und kam ebenfalls nach rechts von der Straße ab. An dem Pkw der ebenfalls alleine Beteiligten dürfte der Sachschaden bei rund 2000 Euro liegen. Beiden Fahrzeuglenkerinnen droht ein Bußgeldverfahren. Ihnen wird nicht angepasste Geschwindigkeit vorgeworfen.

Fahrer unter Alkoholeinfluss

Weißenburg - Im Bereich des Ortsteiles von Suffersheim wurde am Montagvormittag im Rahmen einer Verkehrskontrolle bei einem Autofahrer Alkoholgeruch wahrgenommen. Der 62-jährige aus einem Treuchtlinger Gemeindeteil pustete in den beweisverwertbaren Alkomaten mehr als 0,5 Promille. Ihn er-warten neben Punkten in Flensburg ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Schwarzarbeit

Gunzenhausen - Ein 44jähriger lieferte für eine ortsansässige Gaststätte Speisen an Kunden aus. Dieses Arbeitsverhältnis war nicht angemeldet. Da der Pizzafahrer Sozialleistungen bezieht, hätte die Tätigkeit der Arbeitsagentur gemeldet werden müssen. Nun müssen sich sowohl der Ausfahrer als auch sein Arbeitgeber wegen Sozialleistungsbetrug verantworten.

Körperverletzung und Hausfriedensbruch

Gunzenhausen - Am Sonntagabend klingelte ein 46jähriger bei seiner ehemaligen Lebensgefährtin, diese gewährte ihm den Zugang zum Hausflur. Nachdem ihr Ex-Freund betrunken war, wollte die 30jährige Frau nicht weiter mit ihm reden, ging zurück in ihre Wohnung und schloss die Tür.


Der so abgewiesene hatte aber noch Gesprächsbedarf, weshalb er die Wohnungstür eintrat. Es kam zu einem lautstarken Streit in der Wohnung, in dessen Verlauf die Frau geschlagen und bedroht worden war. Ein Nachbar machte sich Sorgen, rief die Polizei und ging in die Wohnung der Frau, um ihr zu helfen.


Der couragierte Nachbar wurde ebenfalls angegriffen und leicht verletzt. Beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der Angreifer noch immer sehr aggressiv, so dass er letztendlich gefesselt und in die Zelle verbracht werden musste. Er wird wegen mehrerer Straftaten angezeigt, außerdem wurde ein Kontaktverbot ausgesprochen, er darf sich bis auf weiteres seiner früheren Lebensgefährtin nicht mehr nähern oder anderweitig Kontakt mit ihr aufnehmen.

Drogenfahrt

Monheim - Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntagabend gegen 22.00 Uhr wurde in Monheim ein Pkw-Fahrer unter Drogeneinfluss festgestellt. Nachdem sich Anhaltspunkte für eine Drogenbeeinflussung gezeigt hatten bestätigte ein Drogentest den Verdacht.


Deshalb musste sich der Fahrer einer Blutentnahme unterziehen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und die Pkw-Schlüssel sichergestellt. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit Bußgeld und Fahrverbot werden voraussichtlich folgen.

Drogenfahrt

Gosheim - Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr fiel ein 29jähriger Autofahrer in Gosheim bei der Kontrolle auf. Der als Betäubungsmittelkonsument bekannte Fahrer räumte gesprächsweise ein, in den letzten Tagen mit Bekannten Marihuana konsumiert zu haben. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Auto bis zum Montag stehen lassen.

Unfallflucht

Donauwörth - Mutmaßlich Samstagnacht wurden im Teutonenweg in Donauwörth das Hoftor und ein anliegender Gartenzaun angefahren. Vom Verursacher fehlte zunächst jede Spur. Am Sonntagmittag meldete sich schließlich der mutmaßliche Unfallfahrer bei den Geschädigten.


Der 26jährige war nach ersten Feststellungen wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte von der Fahrbahn abgekommen. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern war er zunächst mit seinem Auto geflüchtet. Als er sich schließlich mit den Geschädigten in Verbindung setzte, war der Sachverhalt schon zur Anzeige gebracht worden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.300 € beziffert.

Harburg Bundesstraße 25

Sattelzug-Lkw am Sonntag mit bis zu 100 Km/h auf der Bundestraße unterwegs/Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot/Fahrer telefoniert 


Eine Streife der VPI Donauwörth wurde am gestrigen Sonntag gegen 14.30 Uhr auf der Bundesstraße 25 bei Harburg auf einen Sattelzug aufmerksam, dessen Fahrer während der Fahrt mit dem Mobiltelefon telefonierte. Es zeigte sich, dass der polnische Fahrer einer Spedition aus Nordrhein-Westfalen 21 Tonnen tiefgefrorene Pommes geladen hatte und in Richtung Niederlande unterwegs war.


Eine Ausnahmegenehmigung für das Sonntagsfahrverbot konnte der Fahrer nicht vorweisen. Die Weiterfahrt wurde deswegen untersagt. Beim Auslesen der LKW-Daten stellte sich heraus, dass der LKW zwischen Donauwörth und Harburg wiederholt im Bereich zwischen 90 Km/h und 100 Km/h gefahren wurde.


Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Lkw beträgt auf diesem Streckenabschnitt 60 Km/h. Die Bußgeldhöhe für die festgestellten Verstöße beträgt ca. 500 Euro. Einen Teilbetrag davon konnte der Fahrer als Sicherheitsleistung hinterlegen.

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß

HITZHOFEN - Zwei Verletzte und 77000 Euro Sachschaden: Dies ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich Sonntagabend (21.01.18) auf der Staatsstraße zwischen Hofstetten und Gungolding ereignet hat.


Gegen 18.15 Uhr war dort ein 52-jähriger Skodafahrer aus Rheinland-Pfalz von Hofstetten in Richtung Gungolding unterwegs. In einer langen Rechtskurve geriet der 52-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einer 37-jährigen Audifahrerin aus dem Landkreis Eichstätt zusammen.


Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Audi der 37-Jährigen gegen einen hinter ihr fahrenden 55-jährigen Audifahrer aus dem Landkreis Neuburg geschleudert.

Bei dem Unfall wurden der 52-Jährige und die 37-Jährige leicht verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser nach Eichstätt und Ingolstadt gebracht. Die Staatsstraße war zeitweise komplett gesperrt.


Die Absicherung der Unfallstelle und die Umleitung des Verkehrs wurden durch die Freiwillige Feuerwehr Hofstetten durchgeführt.