Tischtennis Damen aus Langenaltheim steigen nach Krimi in die 2 Bezirksliga auf

Am vergangenen Mittwoch trat der Zweitplatzierte der 3. Bezirksliga Süd, der TV 1896 Langenaltheim, beim Achtplatzierten der 2. Bezirksliga Süd, dem TSV 1893 Wendelstein, an. Die Heimmannschaft spielten in folgender Aufstellung: Sandra Gold, Annemarie Ittner, Karin Wagner sowie Roswita Hengstmann, die Gäste aus Langenaltheim mit der Besetzung Sylvia Zolnhofer, Martina Straßner, Michaela Graf und Simone Leinweber.

Nach den beiden Eingangsdoppeln stand es 1:1. Das Doppel Zolnhofer / Straßner holte den ersten Punkt für die Gäste. Im ersten Einzel konnte sich in einer gutklassigen Partie die hervorragend aufspielende Martina Straßner überraschend deutlich mit 3:0 gegen die Nr. 1 aus Wendelstein, Sandra Gold, durchsetzen und den TVL mit 2:1 in Führung bringen. Im Anschluss daran gewann Langenaltheims Spitzenspielerin und Mannschaftsführerin Sylvia Zolnhofer Ihr erstes Spiel ebenfalls mit 3:0 Sätzen gegen Ittner und erhöhte auf 3:1.


Im hinteren Paarkreuz mussten die TV-Damen jeweils den Gegnerinnen zum Sieg gratulieren. Zuerst verlor Simone Leinweber denkbar knapp mit 11:9 den Entscheidungssatz gegen Materialspielerin Karin Wagner, danach konnte Michaela Graf Ihre spielerische Leichtigkeit nicht abrufen und somit gewann Roswita Hengstmann mit 3:1 und glich damit für die Heimmannschaft wieder aus. Im Spiel der jeweiligen Nummer 1 trafen zwei ähnliche Spielertypen aufeinander und lange schien es so, als würde die Wendelsteinerin Gold der Langenaltheimerin Zolnhofer dem Spiel mehr den Stempel aufdrücken und führte mit 2:0 Sätzen. Nach nochmaligen Rückstand in Satz 3 und einer Auszeit konnte die Langenaltheimerin diesen und den Folgesatz für sich entscheiden, um im fünften Satz eine Serie zu starten und mit 7:0 in Führung zu gehen. Die Wendelsteinerin glich nochmal auf 8:8 aus, doch Zolnhofer konnte den Satz mit 11:8 gewinnen und den TVL wieder in Führung bringen.

Die Führung ausbauen konnte Straßner mit einem 3:1 Sieg über Ittner, so dass der TV mit 5:3 führte. In Ihren zweiten Spiel konnten Graf und Leinweber Ihren Gegnerinnen nichts entgegensetzen, so dass Wagner und Hengstmann mit zwei 3:0 Siegen das Zwischenresultat mit 5:5 erspielten. Vor den letzten Spielen war das Satzverhältnis ebenfalls ausgeglichen, d.h. 18:18. Zolnhofer gewann auch Ihr drittes Einzel an diesem Tag und besiegte Wagner mit 3:0 souverän. Gold gewann gegen die Langenaltheimerin Graf ebenfalls mit 3:0, so dass es 6:6 nach Spielen und 21:21 nach Sätzen stand. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Gäste bereits, dass bei Spiel- und Satzgleichheit die Heimmannschaft die Oberhand behalten würde, da das Ballverhältnis deutlich zu Gunsten der Wendelsteinerinnen ausfiel.


Mehr oder weniger gleichzeitig gingen Leinweber (gegen Ittner) und Straßner (gegen Hengstmann) an die Platten und die Gästespielerin Leinweber verlor relativ deutlich Satz 1 und Satz 2, bei gleichzeitig engerem Spiel auf der anderen Platte, wobei Straßner mit 11:7 den ersten Satz gewann. Nachdem Simone Leinweber in Satz 3 spielerisch wieder zu überzeugen wusste, gewann Sie diesen mit 11:7 und es keimte wieder Hoffnung auf, die Satzmehrheit zu erreichen. Nachdem Martina Straßner den zweiten Satz ebenfalls knapp mit 11:9 für sich entschied, gab es schon viel Hoffnung auf ein gutes Ende von den zahlreich mitgereisten Fans(knapp 45 Sport-/Spartenfreunde und Familienmitglieder waren mit einem Fanbus gekommen).

Langenaltheims Nr. 4, Simone Leinweber, musste zwar nach dem vierten Satz der Gegnerin Annemarie Ittner zum Sieg gratulieren, aber dank eines 11:8 Satz- und Spielgewinnes durch Martina Straßner war der Aufstieg perfekt und der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Erstmals in der Geschichte des TVL´s geht eine Erwachsenenmannschaft in der 2. Bezirksliga an den Start. Da sich auch die Mädchenmannschaft in der Bezirksliga achtbar schlägt, kann auf eine erfolgreiche Damen- und Mädchensaison geblickt werden.

[box=hex,#ffebcd]Die Einzelbilanzen der Damen insgesamt:[/box]


Sylvia Zolnhofer 44:4 ; Martina Straßner 29:11 ; Andrea Nikolai 4:12 ; Michaela Graf 13:21 ; Simone Leinweber 16:18