Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss

don.png
Als der Fahrer jedoch das uniformierte Polizeifahrzeug bemerkte, gab er Gas und versuchte mit überhöhter Geschwindigkeit sich dieser Kontrolle zu entziehen. Dabei geriet er jedoch bereits beim ersten Versuch nach links abzubiegen aufgrund seiner zu hohen Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal in den dortigen Zaun und einen dort aufgestellten Zigarettenautomaten.


Bei der nun anschließenden Kontrolle stellten die Beamen schnell den Grund für das Verhalten fest. Der Fahrer stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein ihm angebotener Test mit dem Alkomaten erbrachte einen Wert von über 1,8 Promille. Dies hatte für den 21-jährigen zur Folge, dass sein Führerschein an Ort und Stelle sichergestellt wurde. Im Anschluss wurde er zur PI Donauwörth verbracht und dort eine Blutentnahme durchgeführt.


Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ein zum Unfallzeitpunkt auf der Rücksitzbank sitzender 23-jähriger Mitfahrer hatte den Sicherheitsgurt nicht angelegt und wurde deshalb aufgrund des heftigen Aufpralls nach vorne geschleudert und prallte auf die Kopfstütze des Beifahrersitzes. Hierdurch erlitt er Prellungen im Gesicht und mehrere Zähne des Oberkiefers lockerten sich.


Der Gesamtschaden wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.
Der Unfallverursacher wird wohl mehrere Monate auf seinen Führerschein verzichten und mit einer erheblichen Geldstrafe rechnen müssen.

Kommentare 0