Vorsicht vor betrügerischen Gebäudereinigern

Die erste der nun bekannt gewordenen Taten ereignete sich am 20. Februar 2014. Bei einer Hausbesitzerin im Stadtgebiet Ingolstadt wurden zwei Männer vorstellig, die der Frau eine Reinigung der Dachfläche ihres Eigenheimes anboten. Die Eigentümerin ließ sich auf das Angebot ein und tatsächlich wurde die Dachfläche von den beiden per Hochdruckreiniger abgespritzt. Nach diesem ersten Schritt der Dachreinigung gelang es den Unbekannten ihre Auftraggeberin zur Übergabe des vereinbarten Preises und noch dazu einer Vorauszahlung für weitere noch auszuführende Arbeiten zu überreden.

Zwar führten die beiden Gebäudereiniger am Folgetag noch an einem Nachbarhaus zu einem stark überhöhten Preis die Reinigung eines Vordachs durch, zur Ausführung der versprochenen und bereits bezahlten Arbeiten bei ihrem ersten Opfer erschienen die Unbekannten jedoch nicht mehr. Mehrere tausend Euro erbeuteten die Täter auf dieses Weise. Wie sich inzwischen herausstellte, traten die selben Personen noch am 21.02.2014 an einen Beilngrieser Hausbesitzer in der gleichen Weise heran. Nachdem hier der Eigentümer jedoch Verdacht schöpfte, kam es nicht zu einem finanziellen Schaden.


Von den beiden Tätern, die mit einem Kombi/Transporter mit Regensburger oder Nürnberger Kennzeichen unterwegs waren, ist weiter nur bekannt, dass sie beide etwa 1,60 cm groß sind, 25-27 Jahre alt waren und trotz der südländischen Erscheinung leichten fränkischen Dialekt sprachen. Hinweise zur Identität der beiden Männer nimmt die Kriminalpolizei Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen.

Warnhinweis


Die Polizei schließt ein weiteres Auftreten dieser Täter in der Region nicht aus. Aus diesem Grund sollte man beim Abschluss von solchen, grundsätzlich nicht verbotenen, Haustürgeschäften einige Vorsichtsmaßregeln beachten.

  • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Lassen Sie sich den Namen der Mitarbeiter, den Firmennamen und den Sitz der Firma geben.
  • Unterschreiben Sie nichts unter Zeitdruck und lassen Sie sich weder beeindrucken noch verwirren.
  • Verlangen Sie vor der Erteilung eines Auftrages einen schriftlichen Kostenvoranschlag. Seriöse Firmen werden Ihnen gerne einen solchen zukommen lassen und sie gewinnen Bedenkzeit.
  • Ziehen Sie ggfs. Ihre Nachbarn/Verwandte zu den Verhandlungen hinzu und lassen Sie die Mitarbeiter nicht unbeobachtet.
  • Holen Sie vor einem Abschluss Vergleichsangebote von ortsansässigen Firmen ein.
  • Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.
  • Verständigen Sie beim Auftreten derartiger dubioser Handwerker die Polizei.

Kommentare 0