Polizeimeldung - Fußballderby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg

PP Mittelfranken (ots) – Am heutigen Abend (11.08.2014) fand im Stadion am Laubenweg in Fürth das 257. Fußballderby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg statt. Zahlreiche Kräfte der mittelfränkischen Polizei waren im Einsatz.

[xattach=265,right]Clubfans ziehen nach Fürth[/xattach]Bereits um 16:00 Uhr trafen sich rund 1.600 Clubfans am Nürnberger Hauptmarkt. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten liefen sie, begleitet von Einsatzkräften der mittelfränkischen Polizei und der Bayerischen Bereitschaftspolizei, durch die Innenstadt zum U-Bahnhof “Weißer Turm”. Dort standen Züge der Nürnberger Verkehrsbetriebe bereit. Sie brachten die Anhänger des FCN direkt nach Fürth zum U-Bahnhof “Stadthalle”. Nach kurzem Aufenthalt zog der Fantross über die Ludwig-Erhard-Brücke zum Stadion am Laubenweg.

Während des Marsches brannten bisher noch Unbekannte mehrmals Feuerwerkskörper und Rauchbomben ab. Auch flogen einige Flaschen aus der Menge auf die Straße.


Die Fürther Fans trafen sich um 17:00 Uhr am Fürther Rathaus und marschierten ebenfalls über die Ludwig-Erhard-Brücke in Stadion. Zu Kontakten mit den Nürnberger Fans kam es dabei aber nicht. Auch hier brannten einige Marschteilnehmer Rauchbomben und Feuerwerkskörper ab.


Bei beiden Märschen wurden nach bisherigen Erkenntnissen keine Personen verletzt oder gefährdet.


Die Einlasskontrollen im inneren Sicherheitsring – im Nahbereich des Stadions – verliefen anschließend nahezu komplikationslos. Lediglich beim Einlass der Gästefans kam es zu einer kurzen Rangelei mit Polizeibeamten. Anlass war der Versuch einiger Fans, die Drehkreuze der Einlasstore zu übersteigen.


Während des Spiels wurden in den Gästeblöcken mehrfach sog. “Bengalfeuer”, Rauchbomben und andere pyrotechnische Gegenstände gezündet. Die Ermittlungen gegen bislang unbekannte Täter laufen bereits. Die Auswertung vorhandenen Videomaterials bleibt abzuwarten.


Nach Spielende begleiteten Polizeikräfte rund 800 Nürnberger Fans erneut zurück zum U-Bahnhof “Stadthalle”. Dieser Marsch verlief vollkommen ruhig und störungsfrei.


[xattach=264,left][/xattach]Ein eklatanter Vorfall ereignete sich gegen 17:15 Uhr zwischen den U-Bahnhöfen “Eberhardshof” und “Muggenhof” in Nürnberg. Ein mit Clubfans besetzter U-Bahnzug war zwischen den beiden genannten Bahnhöfen unterwegs, als eine Scheibe zerschlagen wurde. Anschließend warf ein unbekannter Täter einen Feuerlöscher bei voller Fahrt aus dem Fenster. Dieser durchschlug die Frontscheibe einer entgegenkommenden U-Bahn und verletzte die 22-jährige Fahrerin. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

In diesem Zusammenhang sucht die Kriminalpolizei Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben bzw. Angaben zum Täter machen können. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 09 11 2112 33 33.


In der Gesamtschau gesehen war es – bis auf das Geschehnis in der U-Bahn – ein nahezu störungsfreier Einsatz, der nur wenige Festnahmen erforderlich machte. Eine Person leistete den Einsatzkräften Widerstand, zwei Heimfans, die sich gegenseitig schlugen, wurden wegen Körperverletzung angezeigt. Ein Beschuldigter muss sich wegen Betruges verantworten, weil er den Eintritt mit einer gefälschten Eintrittskarte erschleichen wollte. Drei Personen mussten wegen eines Verstoßes nach dem Sprengstoffgesetz angezeigt werden. Sie führten pyrotechnische Gegenstände mit sich. Diese wurden sichergestellt.


Das Einsatzkonzept der Fürther Polizei, insbesondere die strikte Fantrennung und Begleitung der Fanmärsche, hat gegriffen und trug entscheidend zum ruhig verlaufenden Einsatz anlässlich des 257. Fußballderbys zwischen Fürth und Nürnberg bei.

Kommentare 0

Anstehende Termine

  1. braune Biotonne

    Mittwoch, 17. August 2022

  2. graue Restmülltonne

    Mittwoch, 17. August 2022

  3. grüne Papiertonne und grüner 1,1m³ Papiercontainer

    Donnerstag, 18. August 2022

Instagram Medien

  • 17965011157836711.jpg

    Verletzter Kradfahrer Am frühen Freitagabend stürzte ein 19-jähriger Treuchtlinger mit seinem Leichtkraftrad auf der Kreisstraße WUG 9, von Pappenheim in Richtung Langenaltheim fahrend. Beim Aufprall auf die Straße zog sich der Treuchtlinger eine schwere Fingerverletzung zu. Die Verletzung wurde vor Ort durch den Notarzt versorgt. Auf Grund der Schwere der Verletzung wurde eine Verbringung mittels Hubschrauber in das Klinikum Nürnberg Süd notwendig. Am Krad des 19-Jährigen entstand ein Sachschaden von ca. 1500.- Euro.

    17
    0
    0
  • 17956449619783699.jpg

    Verkehrsunfall Langenaltheim - Samstag Vormittag stellte ein 25-jähriger sein Fahrzeug an einer abschüssigen Straße ab. In der Folge setzte sich der Kleintransporter selbständig in Bewegung. Der Fahrer erkannte dies und rannte seinem Fahrzeug hinterher. Beim Versuch, die Kontrolle über das Fahrzeug wiederzuerlangen, wurde der Mann mehrere Meter mitgeschleift, und musste durch den Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Kleintransporter kam letztlich auf einer Gartenmauer zum Stehen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

    44
    0
    0
  • 17929461821467868.jpg

    @spalter_bier

    67
    0
    0
  • 17945950162918792.jpg

    Pkw überschlägt sich Langenaltheim - Am Montagnachmittag befuhr eine 19-jähige Langenaltheimerin die Staatsstraße 2217 von Langenaltheim kommend in Richtung Bundesstraße 2. In einer Linkskurve geriet die Fahrerin mit ihrem Pkw allein beteiligt nach rechts in das Bankett. Vermutlich aufgrund der Gegenlenkbewegung geriet ihr Fahrzeug ins Schleudern und überschlug sich. Durch Ersthelfer konnte die junge Dame aus dem Fahrzeug geborgen werden. Sie wurde bei dem Unfall mittelschwer verletzt und musste zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus nach Eichstätt verbracht werden. Der Pkw erlitt einen Totalschaden und wurde abgeschleppt.

    65
    0
    0
  • 17906105162510078.jpg

    Verkehrszeichen gestohlen Rehlingen - In den frühen Morgenstunden des Donnerstags wurden im Umfeld des Veranstaltungsgeländes zum 140-jährigen Jubiläum der FFW Rehlingen zwei Warnbaken, ein Verkehrszeichen „absolutes Haltverbot“ und ein Verkehrszeichen „30 km/h“ entwendet. Der Wert der gestohlenen Verkehrseinrichtungen beläuft sich auf über 300 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Treuchtlingen.

    65
    0
    0
  • 17960774560672209.jpg

    Karten gibt es auch noch an der Abendkasse

    85
    0
    0
  • 17914814087420707.jpg

    Verkehrsunfall mit Personenschaden Langenaltheim - Samstag Vormittag wollte eine 20-Jährige mit ihrem Pkw auf der B2 nach links Richtung Büttelbronn abbiegen, und übersah ein entgegenkommendes Auto. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. Die Unfallverursacherin, sowie ein Insasse des entgegenkommenden Fahrzeuges wurden mit mittelschweren Verletzungen in angrenzende Krankenhäuser verbracht, der schwerverletzte Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Ingolstadt geflogen. Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt, der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 50000 Euro. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Büttelbronn, Langenaltheim und Solnhofen eingesetzt.

    84
    0
    0
  • 17967171055630486.jpg

    Allein beteiligt in den Graben Langenaltheim - Nach einem Überholmanöver lenkte ein vorerst unbekannter Fahrzeugführer seinen Pkw allein beteiligt in den Straßengraben. Bis zum Eintreffen der verständigten Polizeistreife war der Fahrer nicht mehr vor Ort, konnte allerdings unmittelbar danach an seiner Arbeitsstelle festgestellt werden. Hier wurde der Grund für das Abkommen von der Fahrbahn schnell klar; der Fahrer stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Die Folgen: eine Blutentnahme und ein Strafverfahren wurde gegen den Fahrer eingeleitet.

    80
    0
    0
  • 17974123930595901.jpg

    Betrunken mit Pkw in den Straßengraben Langenaltheim - Am Freitag in den frühen Morgenstunden überholte ein 36jähriger Pkw-Fahrer auf der Strecke von Langenaltheim in Richtung Solnhofen einen Lkw. Aufgrund von übermäßigem Alkoholgenusses konnte der 36jährige den Pkw nicht mehr auf der Straße halten und fuhr in den Straßengraben. Der 36jährige hatte sich bei dem „Abflug“ nicht verletzt. Am Pkw entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Ein Atemalkoholtest ergab 1,6 Promille beim Unfallfahrer. Dem Anschein nach ist er zudem auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Der 36jährige muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

    82
    0
    0